Kontakt
StartseiteKontaktImpressum

Zurück
zur Merkliste hinzufügen
Merkliste ansehen
Druckversion
Als PDF speichern

Zahnfleischrückgang

Was ist Zahnfleischrückgang und wie kommt es dazu?

Von Zahnfleischrückgang (Gingivarezession) spricht man in der Regel, wenn sich Zahnfleisch an einem oder mehreren Zähnen zurückbildet, ohne dass eine Entzündung wie die Parodontitis dafür verantwortlich ist.

Folgende Gründe kommen dafür infrage:

  • altersbedingt im Laufe der Jahre,
  • durch eine falsche Zahnputztechnik (zu festes Aufdrücken der Zahnbürste),
  • durch zu straffe Lippen- oder Gaumenbändchen, die das Zahnfleisch förmlich wegziehen,
  • durch ein Piercing des Lippenbändchens,
  • oder in Folge einer Überlastung z. B. durch Zähneknirschen.

In manchen Fällen kann ein Zahnfleischrückgang aber auch die Folge einer Parodontitis sein.

Je nachdem, wie weit das Zahnfleisch zurückgewichen ist, liegen die Zahnhälse frei. Sie sind nicht mit Zahnschmelz, sondern mit dem wesentlich empfindlicheren Zahnzement überzogen. Daher werden die Zähne häufig überempfindlich und es entwickelt sich schnell eine Zahnhalskaries. Um Beschwerden zu lindern, können die Zahnhälse mit Fluoridlack bestrichen oder mit einem speziellen Kunststoff versiegelt werden. Dies schützt sie auch vor Karies. Ist bereits eine Karies aufgetreten, werden die Zahnhälse mit zahnfarbenen Kunststofffüllungen versorgt.

Gerade bei den Frontzähnen ist ein Zahnfleischrückgang vor allem auch ein ästhetisches Problem. Unter gewissen Voraussetzungen kann eine Bindegewebstransplantation weiterhelfen. Dabei werden die freiliegenden Zahnhälse mit einem Zahnfleischstückchen bedeckt, das mit dem umliegenden zusammenwächst.